19.03.2021, 22:41   #1

Hobbyfotograf

Erfahrungsaustausch und Praxisbericht
Hallo zusammen.
Ich habe mir jetzt die 90D als Zweitkamera geleistet, kommt in den nächsten Tagen, und dann wird fleißig im Feld getestet. Da ich bereits um Praxisberichte gebeten wurde und vielleicht noch andere mit dieser Kamera auf kurz oder lang liebäugeln, ist hier nun Platz zum Austausch zwischen Nutzern und Interessierten. Wer einzelne Fragen hat, möge sie loswerden, und wen spezifische Aspekte der Kamera interessieren, der möge diese hier kundtun. Ansonsten versuche ich, nach ein bis zwei Wochen mal einen Bericht dazu zu schreiben, der sich natürlich an meinen Schwerpunkten und dem Grund für den Kamerakauf orientieren wird, also Tierfotografie (und -film).
21.03.2021, 09:13   #2
Hallo Korbinian!
Danke für Deine Info! Wie Du fotografiere ich vornehmlich Tiere und möglichst in Action (Flug etc.). Dem Fokus kommt hierbei ja besondere Bedeutung zu! Kurze Verschlusszeiten führen zu hohen ISO-Werten, also das Rauschen interessiert in diesem Zusammenhang auch sehr (bei mir!) Hoffe dass es hiebei eine Verbesserung gegenüber meiner EOS D 7 gibt, bei der ab ISO 400 Finito ist!
Gerne höre ich zu gegebener Zeit!
Schönen Sonntag und Gruss aus Stuttgart
Okasa
26.03.2021, 11:32   #3

Hobbyfotograf

Das ist noch nichts endgültiges, habe auch noch nicht alles getestet, aber mal ein "Zwischenbericht".
Ich war jetzt ein paar Mal im Wald bzw. am Waldrand, abends mit flacher Sonne, dass ich wenigstens ein bisschen Licht habe. Aber es war nicht viel. 
Die ISO-Automatik habe ich auch 6400 begrenzt, weil die im Wald sonst einfach endlos nach oben schießt. Von dem, was du von der 7D erzählst (die ich übrigens mal auf einer kleinen Reise mit meinem Onkel, der sie auch nutzt, ausprobiert habe, aber nicht bei Tieren) stellt die 90D auf jeden Fall eine Verbesserung da. Wäre ja auch schlecht wenn nicht, immerhin soll sie ein gemeinsames Nachfolgemodell von 80D und 7DII sein. Mir fällt das Rauschen zwar stark auf, weil die Waldfotos insgesamt relativ dunkel sind und ich nebenbei bei meiner Vollformatkamera merklich mehr Toleranz habe. Aber bis 2500/3200 etwa sieht es auch im 100%-Zoom absolut in Ordnung aus. 6400 fällt schon stark auf, aber das kommt auch darauf an, wie viel man nachträglich zoomt/schneidet - wenn der Original-Bildausschnitt bleibt und man es nicht als Großleinwand haben will, kann man mit 6400 gut arbeiten, auch wenn es nicht "perfekt" ist. 
Auch an abfliegenden Vögeln habe ich mich versucht und schärfetechnisch sehr gute Ergebnisse (es sind nur bisher immer Zweige im Weg oder der Vogel ist abgeschnitten, weil ich zu langsam war...). Allerdings habe ich dafür kaum AF genutzt, jedenfalls nicht mit der automatischen Feldauswahl, dafür waren zu viele Äste und Zweite im Weg. Auf jeden Fall habe ich aber festgestellt, dass der Spot-AF hervorragend funktioniert und es selbst zwischen vielen Zweigen hindurch meist schafft, den Vogel zu finden. Da ich das bisher nie hatte ist es zwar noch Gewöhnungssache damit schnell zu arbeiten, aber den Joystick zur AF-Feld-Verschiebung finde ich extrem praktisch für den Bildaufbau.