12.03.2021, 14:11   #1
möchte umsteigen

Hallo zusammen,
bin Canon 6D Besitzer und möchte keinen Herstellerwechsel machen, da ich viele gute Objektive (EF) habe die ich weiter nutzen möchte. Auch möchte ich hier keine Herstellerdiskussion führen, die beste Kamera ist die die man dabei hat 😉

Die R6 gefällt und scheint vom Preis-/Leistungsverhältnis ganz gut zu sein, also Denke ich.

Da ich eh auch zur Zweitkamera neige, denke ich meine 6D weiter zu verwenden.

Oder würdet Ihr beim Spiegel bleiben? 

Suche einfach nur Tipps bzw. Do's and Don'ts ....

Danke für eure Tips.

VG Frank

12.03.2021, 15:34   #2

Hobbyfotograf

Ich bin weder umgestiegen noch habe ich es vor, aber ich habe mit dem Gedanken gespielt. Ich nutze aktuell die 6DII und werde mir auch in Kürze eine zweite Kamera zulegen, wobei beide gleichermaßen genutzt werden sollen, einfach andere Anwendungsgebiete. 
Worauf ich auch keine Lust habe ist zum Beispiel der Adapter, den man bräuchte, um EF Objektive an den Eos R Kameras zu verwenden. Für viele ist das wahrscheinlich kein Problem, ich wollte es einfach nicht. Ansonsten haben mich von der R6 auch die Hitzeprobleme abgeschreckt. Wenn du nur fotografierst wird das kaum ein Problem sein, aber ich filme auch regelmäßig. Da ist es schon ungünstig. Außerdem wollte ich als Zweitkamera eine mit APS-C Sensor für Tierfotografie, aber auch das natürlich abhängig davon, was man vorhat.
12.03.2021, 19:09   #3
Danke für deinen Beitrag. Ich fotografiere nur. Das mit dem Hitzeproblem war mir nicht bekannt.
Der Adapter würde mich nicht stören, es sei denn man hätte Nachteile beim Bild?
13.03.2021, 07:15   #4

Hobbyfotograf

Qualitative Nachteile, nicht dass ich wüsste. 
Bei dem Hitzeproblem ging/geht es um eine je nach Filmqualität sehr schnelle automatisch Abschaltung mit langer Abkühlzeit. Im Labor bei 23 Grad, daher weiß ich eben nicht, ob das in wärmeren Gegenden möglicherweise auch beim Fotografieren passieren kann. Wenn man in Griechenland in der Sonne steht. Da müsste man Leute fragen, die mit der R6 schon entsprechend unterwegs waren. 
13.03.2021, 15:41   #5
Habe auch mit dem Gedanken gespielt, mir die R6 anzuschaffen, zumal ein Fotofreund zu seiner 90 D diese Kamera hinzugekauft hat.
Filmen tu ich nicht. Was mich besonders interessiert bzw. reizt, ist der propagierte Augen-Fokus.Auch bei Tieren soll das klappen!??
Aber da bin ich misstrauisch und habe mich an Canon gewandt, ob dieser Augen-Verfolgungs-Fokus auch auf weite Entfernung oder bei sehr schnellen Aktionen funktioniert. Ich fotografiere z.B Greifvögel und den Eisvogel. Diese kleinen Augen und diese Geschwindigkeiten
(beim Eintauchen des Eisvogels!) ich bin mehr als skeptisch. Um so mehr, als Canon sich in Schweigen hüllt und mein Fotofreund auch nicht gerade euphorisch reagiert. Für mich ist das Thema R6 vorläufig erledigt, zumal der Preis derzeit sicherlich weit überhöht ist und vermutlich noch stark fallen dürfte, wenn sich das spiegelose System wirklich auf breiter Front durchsetzen würde. Man muss sich m.E. fragen, was macht die Spiegelose besser? Nur weil alle von Spiellosen sprechen, mir reicht das nicht! 
Was reizt Dich so sehr an der R6, Frank? Der Preis wohl sicher nicht! Oder glaubst Du, bei diesem Preis muss die Kamera auch ausgezeichnet sein? Ich liebäugle immer noch mit der 90D. Sie hat praktisch "alles" und ich benötige keine(n) Adapter.
Zu Deiner Vollformat 6 D eine gute Ergänzung (Brennweite!) meine ich. Beim Rauschen wirst Du einen Unterschied feststellen!
Ich besitze die 5D III und die alte 7D. 
Soweit meine Meinung/Einstellung, Frank. Wohlgemerkt meine ureigenste! 
LG Okasa
13.03.2021, 17:31   #6
Hallo Karl-Heinz, danke für deine Nachricht.
Ich wollte auch wegen Augenfokus etc. umsteigen. Spiegellos Schein ja die Zukunft 😅 naja muss ich nicht zwingend haben. Ich kenne die Vorteile noch nicht. Für das Geld bekomm ich noch ne 5DM4 neu! Es hat mich auch noch nicht überzeugt. ISO über 3000 brauche ich auch nicht😅😅😅.
Auf jeden Fall aber Vollformat.
13.03.2021, 20:18   #7

Hobbyfotograf

@Karl-Heinz Sauer

 Du überlegst auch mit der 90D? Ich hab mich jetzt dafür entschieden, hol ich in ein/zwei Wochen im Laden ab 🙂

14.03.2021, 08:24   #8
@Korbinian Ring

 Dann mußt Du mir nach Einarbeitung berichten! Tust Du das, Korbi? Vielen Dank im voraus und einen schönen Sonntag!
Gruss Okasa (O.Karl-Heinz S.)

15.03.2021, 08:04   #9

Hobbyfotograf

Aber klar doch! Die kommt dann gerade rechtzeitig, bevor es im Wald wieder losgeht. Und hoffentlich, das war der eigentliche Grund, sie jetzt zu kaufen, klappt der kleine Urlaub im Sommer. Man wird sehen. Aber ja, natürlich werde ich gerne hier berichten.
25.03.2021, 18:32   #10

Semiprofi

Hallo in die Runde,

ich habe den Schritt von einer Spiegelreflexkamera in die spiegellose Welt vor einem halben gewagt. Nach 30 Jahre Erfahrung und Zufriedenheit mit einer Spiegelreflexkamera habe ich lange hin und her überlegt. Letztendlich haben mich die Vorteile (Größe, Gewicht, Schnelligkeit, Augenfokus ...) überzeugt und so habe ich meine Canon 5DSR um eine Canon R5 erweitert. 

 

Fazit nach einem halben Jahr intensiver Fotografie: ich bin absolut begeistert von der spiegellosen Kamera. Für mich war dies genau der richtige Schritt. Ich fotografiere hauptsächlich, so dass ich bezüglich der Videos noch keinerlei Hitzeprobleme hat. Was die Fotos betrifft, so kann ich nur eines ganz klar sagen: der Fokus arbeitet ultra-schnell, sitzt perfekt und der Augenfokus ist einfach gigantisch. 

 

Viele Grüße,

 

Tom

25.03.2021, 18:44   #11
@Tom Kern

 Hallo Tom !
Habe Deinen Bericht mit Interesse gelesen, weil ich auch mit dieser, evtl- R6 liebäugle. Für mich ist der Fokus das Hauptkriterium.
Leider hat sich Canon auf meine Anfrage sehr vorsichtig hinsichl. des Augenfokuses geäußert! Ich denke, es hängt sicherlich sehr davon ab, was man fotografieren will. Ich kann mir eine Augenfokusierung bzw. - Verfolgung einfach schlecht vorstellen, wenn ich einen Eis-
vogel ablichten will, der von einem Ast in das Wasser stürzt und einen kleinen Fisch erwischt. Bei der Entfernung, Geschwindigkeit und den kleinen Augen darüber hinaus. Das kann ich mir einfach nicht vorstellen. Bist Du in ähnlicher Mission schon zu Gange gewesen? Hat da der Fokus/Augenfokus auch geklappt? Ehrlich gesagt, ich bezweifle es!
Würde mich über eine Antwort freuen!
Gruss Okasa

25.03.2021, 19:04   #12

Semiprofi

Hallo Karl-Heinz,

ich fotografiere hauptsächlich Personen vor der Kamera, so dass meine Erfahrungen mit der Tierfotografie nicht ganz so stark ausgeprägt sind. Dennoch, ich habe mit der spiegellosen auch schon Hunde und auch in Bewegung fotografiert. Daher kann ich zumindest ein Stück weit meine Erfahrungen einbringen.

 

a) auch bei normalen Bewegungen funktioniert die Augenerkennung einwandfrei. Unabhängig davon, ob ich das 24-70mm, das 70-200mm oder das 150-600mm Objektiv verwendet habe.

b) was passiert wenn die Augenerkennung nicht funktioniert? Wenn man wie "früher" einen Sektor für die Fokussierung auswählt (z.B. Matrix aus 9 Punkten), so funktioniert die Fokussierung wie bisher auch. Wird innerhalb des Sektors jedoch ein Auge von der Kamera erkannt, so springt zumindest bei der R5 die Fokussierung sehr schnell auf die Augen über. 

Daher habe ich bei den Tierfoto bisher meist die Art der Fokussierung in Betracht gezogen, zumindest dann, wenn sich die Tiere rasch bewegt haben. Der Vorteil liegt für mich klar auf der Hand: ist ein Auge im Fokusfenster, so wird dieses erkannt und verfolgt. Verlässt das Auge das Fokusfenster oder wird das Auge beispielsweise von langen Hundehaaren verdeckt, so funktioniert die Sektorenfokussierung wie gewohnt. 

Ich habe damit bisher nur gute Erfahrungen gemacht und würde heute nicht mehr auf die Augenfokussierung verzichten wollen. Wie ich neulich die 5DSR in den Händen hatte, habe ich unweigerlich die Augenfokussierung sehr vermisst. 

 

Eines aber auch ganz klar: ob die Kamera bei einem ins Wasser stürzenden Eisvogel die Augen eindeutig erkennt - dafür würde ich meine Hände nicht ins Feuer legen. Vermutlich hängt dies doch von einigen Faktoren wie Helligkeit, Kontrast, Entfernung zum Motiv usw. ab. 

 

Leider wohnst du ein paar KM weit entfernt. Andernfalls hätte ich dir meine Kamera gerne mal gegeben und du hättest so ein paar Test für dich machen können.

 

Viele Grüße,

 

Tom

26.03.2021, 10:33   #13
@Tom Kern

 Hallo Tom!
Herzlichen Dank für Deine ausführliche Antwort. Ja, ich glaube schon, dass mein Eisvogel-Fall eine Besonderheit darstellt (Entfernung, winziges Auge, extreme Geschwindigkeit). Aber man fotografiert ja normalerweise nicht nur Eisvögel, wenngleich es ähnlich bei fliegenden
oder sich bewegenden Greifvögeln ist, wo ich mich auch immer bemühe. Hier sind die Vögel zwar größer, aber auch wesentlich weiter entfernt. Ob die Kamera auf diese Entfernung das Auge findet und scharfhalten kann? Der Augenfocus soll ja bei der R6 genauso (gut) funktionieren. Habe einen "näherliegenden" Fotofreund, der mich ma probieren lassen muss! 
Nochmals vielen Dank, Tom! Bleib' gesund und munter!
LG Okasa